Geschichte

Die Geschichte des VfL Bad Iburg

1912 gründeten Fußballer den ersten Iburger Sportverein, den FC Alemania. Daraus entwickelte sich, bedingt durch die Wirren der beiden Weltkriege und die politische Beeinflussung, über den VfB Bad Iburg 1939 der VfL Bad Iburg. Für kurze Zeit gab es im Fußball einen gemeinsamen Verein mit den Sportfreunden aus Glane.

Positiven Einfluss auf das Sportangebot und damit auf die Mitgliederzahlen hatte vor allem der Bau der Sporthallen in Bad Iburg:

1965 entstand die Hagenberghalle mit dem kleinen Schwimmbecken und 1972 das Schulzentrum mit der großen Doppelhalle und den Gymnastikräumen.

Aus kleinen Anfängen entwickelte sich ein Breitensportverein, der Anfang dieses Jahrhunderts mehr als 1300 Mitglieder hatte.

1990 wurde eine Jugendspielgemeinschaft Fußball mit dem TuS Glane gebildet, sodass Iburger Schüler und Schülerinnen gemeinsam mit Glaner und Sentruper Fußballern ohne zusätzlichen Vereinsbeitrag ihren Sport ausüben können. Der VfL leistet an den federführenden TuS Glane eine Ausgleichszahlung. Umgekehrt können Glaner Mitglieder bis zum Alter von 18 Jahren Wettkampfsport im Handball, Tischtennis, Badminton und Volleyball im VfL Bad Iburg treiben, ohne dafür einen zusätzlichen Beitrag zu zahlen. Eine weitere Kooperation mit dem TuS Glane gibt es bei der Skigymnastik, die allerdings nur im Winterhalbjahr stattfindet.

1926 erbaute die Iburger Gemeinde das erste “Iburger Strandbad” am “Offenen Holz”. Nun konnten auch die Schwimmer ihren Sport ausüben.

75 Jahre gab es eine Schwimmabteilung im VfL Bad Iburg. 2001 schloss die Stadt Bad Iburg aus finanziellen Gründen das kleine Hallenbad am Hagenberg und damit wurde den Schwimmern die Trainingsmöglichkeit im Winter entzogen. Wettkampfsport war nicht mehr möglich.

Nur jeweils für einige Jahre gab es VfL-Angebote im “Basketball”“Modernen Fünfkampf” – “Triathlon” und “Twirling” .

Turnen und Leichtathletik (Sportabzeichenabnahme) gehörte in all den Jahren zum festen Bestand des Vereins. Etwa seit 1946 gibt es auch schon die Abteilung “Tischtennis”, die allerdings seit 2012 aus personellen Gründen nach einem Zusammenschluss mit dem TuS Glane, keine eigenen Meldungen zu Punktspielen mehr vorlegen kann. Training findet aber weiterhin unter der Regie des VfL statt.

Viele Jahre gab es im Iburger Schloss eine Polizeischule, dort gehörte Judo zur Ausbildung. Manfred Kloweit Herrmann war dort Lehrer. Er gründete 1975 im VfL Bad Iburg eine Abteilung für “asiatische Kampfsportarten“, die sich nach und nach aufgliederten in Judo, JuJutsu, TaekwonDo und als jüngstes Angebot Tai Chi.

Volleyball wird ebenfalls seit 1975 im VfL Bad Iburg gespielt. Weitere Ballsportarten sind Badminton und Handball.

2006 legte der VfL Bad Iburg in Absprache und mit finanzieller Unterstützung des Gymnasiums und mit viel Eigenleistung der Vereinsmitglieder eine Beachanlage mit 2 Feldern auf der Wiese am Schulzentrum an. Sie wird vom VfL gepflegt und in Ordnung gehalten. Schule und Verein nutzen im Sommer nach Absprache die Anlage. Auch externe kleinere Gruppen können gegen ein Entgelt und nach vorheriger Anmeldung bei Frank Hartmann (Beachwart des VfL) dort Beachvolleyball spielen.

Das breiteste Angebot bietet die große Abteilung “Turnen, Freizeit-, Breiten- und Gesundheitssport”. Vom Kleinkind bis ins hohe Seniorenalter findet jeder sein Betätigungsfeld. Der Verein wurde ausgezeichnet mit dem “Pluspunkt Gesundheit” des Turnerbundes. Mit Herzsport, Wassergymnastik, Nordic und Stick Walking, Sportabzeichenabnahme und Wandern gibt es weitere gesundheitsfördernde Maßnahmen. Relativ neu ist das Angebot “ZUMBA”(Aerobic nach lateinamerikanischen Rhythmen). Schweiß treibend und den Bewegungsdrang fördernd, wird Zumba hauptsächlich von Frauen und Mädchen ausgeübt.

2011 hat der VfL Bad Iburg knapp 1000 Mitglieder, die in fast 50 Übungsgruppen ihren Sport treiben. Alle Übungsleiter und -leiterinnen, sowie alle Trainer und Trainerinnen arbeiten ehrenamtlich, die meisten haben Lizenzen und gute Ausbildungen in ihrem Metier.

2012 feierte der VfL Bad Iburg sein 100jähriges Bestehen!

Mit einem ausverkauften Festakt im Rittersaal des Iburger Schlosses begannen die Feierlichkeiten. Abends trafen sich die Vereinsmitglieder zu einem gemütlichen Beisammensein in der Mensa des Schlosses bei gutem Essen und diversen Getränken. Für die Allgemeinheit wurde ein sportlicher Mit-Mach-Tag rund um die Sporthallen im Schulzentrum inszeniert, der leider nicht so gut besucht wurde, wie es der Einsatz und die Arbeit der VfL-Mitarbeiter verdient hätte. Auch die für die Jugend vorbereitete Disco in der Realschule, fand nur eingeschränkt das gewünschte Echo. Schade!

Die Entwicklung des VfL Bad Iburg wurde 2012 von Gerlinde und Hans Günter Geck in einer umfangreichen Chronik aufgezeichnet. Alte und neue Fotos, dazu Textbeiträge aus allen Abteilungen beschreiben die 100jährige Geschichte des Sportvereins. (Interessenten können das Buch beim 1. Vorsitzenden Karlheinz Brunke Tel.05403-5173 erhalten.)

Nach wie vor bietet der VfL Bad Iburg ein breit gefächertes Sportangebot, über das auf separaten Seiten berichtet wird.