Torsten Lehmkuhl erhält Fair-Play-Preis der Osnabrücker Handballregion

Torsten Lehmkuhl erhält Fair-Play-Preis der Osnabrücker Handballregion

Mit einer bislang einzigartigen Ehrung ist Torsten Lehmkuhl, Trainer der Handball-A-Jugend des VfL Bad Iburg, ausgezeichnet worden. Der Trainer erhielt den ersten Fair-Play-Preis der Osnabrücker Handballregion (OSHR).

Die Aktion, für die Lehmkuhl konkret von der OSHR im Beisein von Landrat Michael Lübbersmann ausgezeichnet wurde, ist schon vier Jahre her: 2014 trat Torsten Lehmkuhl mit seiner C-Jugend des VfL Bad Iburg gegen den THC Westerkappeln an. Das Hinspiel ging hoch verloren. Ins Rückspiel ging der Gegner aus Westerkappeln personell geschwächt, dazu musste während der Partie ein Spieler wegen Erschöpfung abbrechen – der THC spielte in Unterzahl weiter. Aber Bad Iburgs Trainer Lehmkuhl reagierte prompt: Um wieder gleiche Bedingungen für beide Teams herzustellen, nahm er einen seiner Spieler vom Feld.

„Das ist ein wunderbares Beispiel, wie Fair Play gelebt werden kann“, sagte Lübbersmann. Der Landrat tritt als Schirmherr für diesen in der vergangenen Woche erstmals verliehenen Preis ein. Die OSHR hatte die Auszeichnung für den Jugendhandball initiiert, um besonderes Fair Play zu würdigen. Darauf sind viele Vorschläge beim Verband eingegangen. „Wir haben jemanden gesucht, der über einen längeren Zeitraum Fair Play vorlebt“, sagte der stellvertretende Vorsitzende Jugend, Dieter Wiebusch, der die Idee dazu hatte. Laut OSHR-Vorsitzendem Gerhard Ditz wird nun überlegt, den Preis auch im Herren- und Damenbereich zu verleihen.